FAQ

Warum sind Labels wichtig?

Labels zeigen Konsumierenden und professionnell Beschaffende, welche Produkte und Dienstleistungen besonders nachhaltig  hergestellt wurden, so k├Ânnen diese sich bewusst f├╝r die umweltfreundliche, sozialvertr├Ągliche und, wo relevant, tierfreundliche Variante entscheiden. Labels sind demnach ein wichtiger Hebel, um nachhaltige Konsum- und Herstellungsweisen zu f├Ârdern.

Wieso braucht es einen Labelratgeber?

Die steigende Nachfrage nach nachhaltig hergestellten Produkten und der Wunsch nach Transparenz in Wertsch├Âpfungsketten haben zu einer starken Zunahme von Nachhaltigkeitslabels gef├╝hrt. Die Vielfalt der Labels sorgt bei Konsumierenden und professionell Beschaffenden f├╝r Unsicherheit bez├╝glich der Glaubw├╝rdigkeit und der Inhalte dieser Labels. Die Nachhaltigkeitsbewertung von Labels legt offen, inwiefern ein Label glaubw├╝rdig ist und welche Anforderungen ein Label an das Produkt und die Produktion stellt. Ein Labelratgeber schafft somit Transparenz f├╝r Konsumierende, unterst├╝tzt sie im Treffen nachhaltiger Konsumentscheidungen und beugt Greenwashing vor.

Worauf st├╝tzt sich die Bewertung?

Im Zuge des Relaunchs von labelinfo.ch wurde die Methodik f├╝r die Bewertung von Labels vollst├Ąndig erneuert. Diese baut auf der Datenbank "Standards Map" des International Trade Centre (ITC) sowie dem Bewertungstool "Sustainable Standards Comparison Tool" (SSCT) der deutschen Gesellschaft f├╝r Internationale Zusammenarbeit (GIZ) auf.

Die Bewertungsmethodik ist somit international abgest├╝tzt und macht den Gebrauch von Daten m├Âglich, die das ITC  erhoben hat. Zudem erlaubt sie eine agile Aktualisierung der Labelbewertungen und unterst├╝tzt die Bewertung unterschiedlicher Produktgruppen.

Mehr Infos zur Bewertung gibt es auf der Seite "Methodik".

Wie funktioniert die Bewertungsmethodik?

Die Bewertung der Labels erfolgt anhand eines Indikatorenrasters in den Dimensionen: "Glaubw├╝rdigkeit", "Umweltfreundlichkeit" und "Sozialvertr├Ąglichkeit" und wenn relevant "Tierwohl". Aus der Analyse der Indikatoren je Dimension wird eine Gesamtbewertung errechnet.

Mehr Infos zur Bewertung gibt es auf der Seite "Methodik".

Wer f├╝hrt die Bewertung durch?

Expertinnen und Experten der Stiftung Pusch analysieren die Labels unabh├Ąngig und fair anhand des Indikatorenrasters. Bei Labels, deren Daten bereits in der Datenbank "Standards Map" des International Trade Centre (ITC) erfasst sind, erfolgt die Analyse durch das ITC.

Die Bewertung und Endnote wird anschliessend automatisch durch ein Berechnungstool errechnet.

Was bedeutet "Basierend auf den Richtlinien" in den Labelsteckbriefen der Lebensmittellables und wieso werden dort manchmal verschiedene Labels angegeben?

Labels liegen spezifische Kriterien zugrunde, die in verschiedenen Dokumenten festgehalten sind. Diese Richtlinien bilden die Basis f├╝r jedes Label.  

Insbesondere bei der Produktgruppe Lebensmittel nutzen manche Labels  die Richtlinien anderer Labels als Basis und erg├Ąnzen diese Anforderungen durch eigene Kriterien. Einige basieren sogar g├Ąnzlich auf anderen Labels, ohne noch eigene Kriterien zu entwickeln. Deshalb werden unter "Basierend auf den Richtlinien" teils mehrere Labels oder Richtlinien aufgef├╝hrt. 

Labels sind so unterschiedlich. Kann man sie ├╝berhaupt miteinander vergleichen?

Alle Labels innerhalb einer Produktgruppe werden anhand desselben Indikatorenrasters analysiert. Zudem sind die Labels der Produktgruppe Lebensmittel in Produktuntergruppen unterteilt. So k├Ânnen Besonderheiten, zum Beispiel bei Labels, die sich nur auf Fleisch beziehen, ber├╝cksichtigt werden. Die Glaubw├╝rdigkeitsbewertung hingegen ist f├╝r alle Produktgruppen gleich. Die Dimension, bei der das Label in der Bewertung am besten abschneidet, z├Ąhlt zudem doppelt, um den Unterschieden im Fokus der Labels gerecht zu werden. Diese Methodik erm├Âglicht eine faire und vergleichbare Bewertung der Labels. 

Wieso fehlen in der Bewertung Regiolabels beziehungsweise  Herkunftslabels und Deklarationen?

Reine Herkunftslabels (z.B. "Aus der Region. F├╝r die Region.", "hergestellt in der Schweiz") sowie Deklarationen (z.B.  "vegan" oder "ohne Palm├Âl") beziehen sich in der Regel auf wenige spezifische Eigenschaften eines Produktes und sagen wenig ├╝ber die Nachhaltigkeit dieses Produktes und dessen Herstellung aus. Herkunftslabels und Deklarationen sind folglich nicht mit Nachhaltigkeitslabels mit ausf├╝hrlichen Richtlinien und Zertifizierungsprozessen vergleichbar und werden deshalb nicht bewertet.

Wieso fehlen in der Produktgruppe Lebensmittel die Bewertungen von Alnatura, gebana und Claro?

Alnatura, gebana und Claro sind selbst keine Labels, die Anforderungen an ein Produkt oder dessen Herstellung stellen. Sie sind Marken, resp. zertifizierte H├Ąndler, die verschiedene durch Labels zertifizierte, biologische und/oder fair gehandelte Produkte hervorheben und vertreiben. Weil hinter Alnatura, gebana und Claro je keine eigene einheitliche Richtlinie steht, sind sie auf labelinfo.ch nicht zu finden. Bewertet sind jedoch Bio- und Fairtrade-Labels, die unter dem Alnatura- und Claro-Sortiment laufen, wie EU-Bio, Bioland, Naturland oder Demeter.

Warum ist die Dimension Tierwohl bei MSC nicht anwendbar?

MSC zertifiziert nur Fische und Meeresfr├╝chte aus Wildfang. Die meisten Indikatoren in der Dimension Tierwohl sind f├╝r Fisch und Meeresfr├╝chte aus Wildfang nicht anwendbar. Die Dimension Tierwohl bezieht sich auf Nutztiere und z.B. deren Haltung und F├╝tterung. Die geringe Anzahl an Indikatoren in der Dimension Tierwohl, die f├╝r den Wildfang von Relevanz w├Ąren, bildet keine ausreichende Basis f├╝r eine valide Bewertung, weshalb die Dimension als Ganzes als nicht anwendbar gesehen wird. Indikatoren f├╝r den Schutz von Wildtieren, also auch von Fischen, die nicht aus Aquakulturen stammen, sind in der Dimension Umweltfreundlichkeit zu finden.

Warum sind Fleischlabels auf labelinfo.ch bewertet?

Die Plattform labelinfo.ch schafft Orientierung ├╝ber den Inhalt und die Glaubw├╝rdigkeit von Nachhaltigkeitslabels und gibt keine Konsumempfehlungen ab. Fleischlabels werden den Nachhaltigkeitslabels zugeordnet, wenn sie soziale, ├Âkologische und/oder tierfreundliche Produktion durch ihre Kriterien fordern und f├Ârdern. Die Bewertung von Fleischlabels stellt jedoch keine Bewertung des Fleischkonsums dar.

Wieso wurde Italienisch nicht ber├╝cksichtig?

Der Relaunch und der Betrieb von labelinfo.ch sind nur m├Âglich dank der finanziellen Unterst├╝tzung unserer Partner:innen. Mit den gegebenen finanziellen Mitteln ist der Mehraufwand f├╝r die ├ťbersetzung auf Italienisch zurzeit leider nicht m├Âglich.

Warum wurden die Produktgruppen Lebensmittel, Textilien, elektronische Ger├Ąte, Wasch- und Reinigungsmittel sowie Papier ausgew├Ąhlt?

Diese Produktgruppen sind besonders relevant sowohl f├╝r privat Konsumierende als auch f├╝r professionell Beschaffende.   

Warum sind einige Textillabels noch nicht bewertet?

Die Bewertung der internationalen Textillabels basiert auf Daten, die Expertinnen und Experten des International Trade Centre (ITC)  erhoben haben. Momentan befinden sich die Datens├Ątze aufgrund von Anpassungen der Labelrichtlinien in Revision, deshalb kann die Bewertung der Labels auf labelinfo.ch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht erfolgen.

Wieso  fehlen in der Produktgruppe Textilien die Bewertungen von Migros Eco, Coop Naturaline, bioRe Sustainable Cotton und bioRe Sustainable Textiles?

Diese vier Labels sind nur auf dem Schweizer Markt pr├Ąsent. Daher  liegen keine Analyseergebnisse in der Datenbank des International Trade Centre (ITC) vor. Momentan findet bei den Lables von bioRe und Coop Naturaline intern ├ťberarbeitungsprozesse statt. Aus diesem Grund k├Ânnen noch keine Analysen und Bewertungen erfolgen. Migros Eco wird zeitnah f├╝r Endkonsumentinnen und Endkonsumenten nicht mehr sichtbar sein und ist deshalb nicht bei Labelinfo.ch zu finden. 

Warum gibt es bei der Produktgruppe Textilien die Dimension Tierwohl nicht?

Die meisten Indikatoren in der Dimension Tierwohl nehmen Bezug auf die F├╝tterung und Haltung von Nutzieren wie K├╝he, Schweine und Gefl├╝gel und sind auf die Textilindustrie gr├Âsstenteils nicht anwendbar. Die geringe Anzahl relevanter Indikatoren erlaubt daher keine fundierte Bewertung der Dimension "Tierwohl". Aspekte, welche tierische Fasern betreffen, sind in der Dimension "Umweltfreundlichkeit" ber├╝cksichtigt. 

Warum werden bei der Bewertung der Textillabels alle Dimensionen und  Stufen der textilen Lieferkette beachtet, auch wenn ein Label sich beispielsweise auf den Anbau von Baumwolle oder lediglich Umweltaspekte fokussiert?

Die Textilindustrie ist entlang der gesamten Lieferkette sowohl durch soziale als auch ├Âkologische Problematiken gepr├Ągt. Aus diesem Grund fliessen in die Gesamtbewertung erstens alle Wertsch├Âpfungsstufen, zweitens alle drei Dimensionen (Glaubw├╝rdigkeit, Umweltfreundlichkeit und Sozialvertr├Ąglichkeit) unabh├Ąngig von der Struktur des Labels ein. Die etwaige Fokussierung eines Labels auf eine inhaltliche Dimension (Umweltfreundlichkeit oder Sozialvertr├Ąglichkeit) wird dadurch ber├╝cksichtigt, dass diese in der Berechnung doppelt gez├Ąhlt wird.

Ein Label ist mit "bedingt empfehlenswert" oder "kaum empfehlenswert" bewertet. Ist ein Produkt mit solch einem Label also nicht nachhaltig?

Die Bewertung "bedingt empfehlenswert" sagt aus, dass ein Label zwischen 25 Prozent und 50 Prozent der maximal erreichbaren Punkte erreicht hat. Ist ein Label "kaum empfehlenswert" hat es bis zu 25 Prozent der Punkte erzielt. Ein Produkt, was mit einem solchen Label gekennzeichnet ist, deckt demnach nicht alle relevanten, aber durchaus gewisse Aspekte der Nachhaltigkeit ab.