Für den Durchblick im Label-Dschungel

    oder

    PEFC

    www.pefc.ch

    Gütesiegel von PEFC (Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes) für Holz und Holzprodukte aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung

    Zeicheninhaber

    PEFC Schweiz

    Labeltyp

    Gütesiegel

    "Transparenz"
    Der Labelinhaber antwortet auf Anfragen. Informationen zu den Kriterien und dem Labelsystem sind online zugänglich. Ein Stakeholder-Prozess stellt sicher, dass die Kriterien sinnvoll sind (weitere Infos).

    "Unabhängige Kontrolle"
    2-Augen-Prinzip: Eine vom Zeicheninhaber unabhängige Kontrollstelle führt regelmässig Kontrollen durch. Diese finden auch unangemeldet statt (weitere Infos).

    "Zertifizierung"
    4-Augen-Prinzip: Nach erfolgter Kontrolle wird der Kontrollbericht nochmals von einer unabhängigen und akkreditierten Zertifizierungsstelle überprüft (weitere Infos).

    Jährliche Überwachungskontrollen durch die zuständige Zertifizierungsstelle. Alle fünf Jahre Kontrolle der Forstbetriebe vor Ort auf Wirksamkeit der angewandten Massnahmen mit anschliessender Zertifizierung. Diese können auf Stufe Region, Gruppe und Einzelbetrieb stattfinden. Durch jährliche Überwachungskontrollen wird sichergestellt, dass der PEFC-Standard eingehalten wird. Kontroll- und Zertifizierungsstellen in der Schweiz sind das Société Générale de Surveillance SA (SGS), Swiss Association for Quality and Management Systems (SQS) und das Institut für Marktökologie (IMO) (auf Englisch). Das Zertifikat ist für fünf Jahre gültig.

    Inhalte des Labels

    Ökologie

    Tierwohl

    Soziales

    Fair Trade

    Gesundheit

    Herkunft

    Über Inhalte des Labels

    "Inhalte des Labels". Die Inhalte, über welche dieses Label eine Aussage macht, sind grün markiert (Weitere Infos).

    Papier, Möbel, Furniere, Innenausbauprodukte, Reitböden, Holzwerkstoffe, Schnittholz

    Für die einzelnen Länder werden spezifische Standards festgelegt.

    In der Schweiz ist der Prozess für die Erarbeitung der Nationalen Standards nahezu vollendet. In einem umfassenden Projekt mit dem Ziel, labelneutrale, für alle verbindliche Zertifizierungsstandards zu erarbeiten, leitet ein breit abgestütztes Projektteam die Arbeiten. Das Projekt wird vom Bundesamt für Umwelt BAFU unterstützt. Das Projektteam trägt die Verantwortung, dass die Erarbeitung der Nationalen Waldstandards in einem partizipativen Prozess unter Mitwirkung aller Interessensvertreter abläuft.

    Die aufgeführten Kriterien zur Waldbewirtschaftung beziehen sich auf den Standard Deutschlands.

    Produkte mit diesem Label hier kaufen

    Fach- und Detailhandel

    Inhalte im Detail

    Allgemeine Kriterien

    • Erhaltung und angemessene Verbesserung der forstlichen Ressourcen und ihr Beitrag zu globalen Kohlenstoffkreisläufen
    • Erhaltung der Gesundheit und Vielfalt von Forstökosystemen
    • Erhaltung und Förderung der Produktionsfunktion der Wälder (Holz- und Nichtholz)
    • Bewahrung, Erhaltung und angemessene Verbesserung der Biologischen Vielfalt in Waldökosystemen
    • Erhaltung und angemessene Verbesserung der Schutzfunktionen bei der Waldbewirtschaftung (v.a. Boden und Wasser)
    • Erhaltung sonstiger sozio-ökonomischer Funktionen und Bedingungen

    Holz und Holzprodukte

    Waldbewirtschaftung:

    • Kahlschläge sind grundsätzlich zu unterlassen
    • Statt Monokulturen werden Mischbestände aus standortgerechten Baumarten gefördert
    • Seltene Baum- und Straucharten sind zu fördern
    • Pflanzenschutzmittel sind nur das wirklich letzte Mittel zur Rettung des Bestandes
    • Forstmaschinen müssen ausgewiesene Gassen nutzen, um Bodenverdichtung so gering wie möglich zu halten. Das Befahren zusätzlich zur Holzernte (Bodenbearbeitung, Pflanzung, Saat) ist auf das unbedingt erforderliche Ausmass zu begrenzen
    • Auch Dienstleister müssen über ein anerkanntes Zertifikat verfügen
    • Totholz muss erhalten werden: zur Steigerung der Artenvielfalt und als Lebensraum
    • Wildbestände sind zur Sicherung der Waldverjüngung anzupassen
    • Düngung darf nicht zur Ertragssteigerung eingesetzt werden
    • Gentechnisch veränderte Organismen kommen nicht zum Einsatz

    Holzverarbeitung:

    • Holz und Holzprodukte werden nur mit dem PEFC-Siegel gekennzeichnet, wenn ein glaubwürdiger Produktkettennachweis (Chain-of-Custody) sichergestellt ist. Auf diese Weise soll verhindert werden, dass Holz aus illegalem Einschlag oder Raubbau zum Einsatz kommt.

    Zwei Möglichkeiten stehen zur Verfügung, die Herkunft des Holzes zurückzuverfolgen:

    • Getrenntlagerung von zertifizierter und konventioneller Ware (bei Transport, Produktion und Vertrieb).
    • Prozentansatz-Modell: Der Anteil Holz aus PEFC-Wäldern wird während des gesamten Produktionsprozesses kontrolliert. Die Unternehmen dürfen jenen Anteil ihrer Erzeugnisse als zertifiziert deklarieren, welcher mit dem Anteil des eingesetzten zertifizierten Holzes identisch ist.

    Haben Sie eine Frage?

    Gerne dürfen Sie uns kontaktieren.

    Tel. +41 (0)44 267 44 11 E-Mail eva.hirsiger@pusch.ch

    Wir hätten da eine Frage

    Dürfen wir Sie mit einer Nutzerumfrage nerven? Sie dauert nur fünf Minuten, versprochen! ;)


    Nein danke.
    Bitte nicht mehr an diese Umfrage erinnern.
    Ja.
    Hier geht’s zur Umfrage.